Suchen

Sonntag, 01 Mai 2016 14:55 geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Frühjahrswanderung der TSG Maxdorf

Auf dem Rhein-Neckarweg im Odenwald

Am Samstag, den 23. April 2016 starteten 39 TSG´ler pünktlich um 9 Uhr bei strömendem Regen in den Bus um zur diesjährigen Frühlingswanderung aufzubrechen. Um es gleich vorweg zu nehmen, der Regen hat nie wirklich aufgehört....., was aber der Stimmung keinerlei Abbruch tat. Wir sind halt TSG´ler.


Auf der Fahrt nach Zwingenberg im Neckartal erhielten die TSG ler wurde von Siegfried Fiedler Erwartungsmanagement zu Gewohnheiten in Baden-Württemberg betrieben. Unterhalb der Burg Zwingenberg stiegen wir aus dem Bus aus und erfuhren auch gleich von Siegfried Kästle Interna zur ehemaligen Zollburg. In der Burg Zwingenberg, heute in Privatbesitz von Ludwig Prinz von Baden, werden jählich die Schlossfestspiele abgehalten.

An dieser Stelle sei Siegfried Kästle recht herzlich gedankt, denn er bereitete auch diese Tour perfekt vor, so dass er die Strecke, immerhin nunmehr zum dritten Mal begangen, auswendig kannte.
Entlang der Wolfschlucht galt es die erste Steigung zu überwinden. Die Wolfsschlucht beherbergt den Klingenbach und hat Carl Maria von Weber als Vorlage zur Oper Der Freischütz gedient.
Nach ca. 1,5h Wanderung kamen wir an die Lindachhütte. Hier hat sich das Sprichwort wieder bewährt: “in der kleinsten Hütte ist für jeden Platz“. Jetzt wurden die Rücksäcke aufgemacht und die Brotzeit bzw. die heimischen Getränke herausgeholt. Durch die Kontaktierung in der Hütte wurde es, trotz anhaltendem Regen, sogar etwas gemütlich.

Weiter ging es auf dem Rhein-Neckarweg zur Teufelskanzel mit Blick auf das Laufwasserkraftwerk Rockenau. Hier treibt der Neckar zwei Kaplanturbinen an und es werden bei einer durchschnittlichen Fallhöhe von 6m immerhin 5,1MW erneuerbare Energie erzeugt. Die Teufelskanzel selbst ist eine Felsformation oberhalb eines aufgelassenen Steinbruchs auf dem Kranichsberg.
Aufgrund der steten Nässe von oben, waren wir gegen 15 Uhr in Eberbach, wo die Kaffeehäuser gestürmt wurden. Neben einem guten Kaffee und einem Stück Kuchen tat auch die behagliche Wärme sehr gut.

Einige TSG´ler machten noch einen Rundgang durch Eberbach, wo die Hochwassermarken der vergangenen Jahrzehnte bzw. Jahrhunderte doch sehr beeindruckend waren. Jetzt war es aber Zeit die letzte Station der Frühjahrswanderung die Gaststätte „Zum Krabbenstein“ aufzusuchen. Herr Böhle mit seiner Mannschaft stillte allen TSGlern innerhalb einer Stunde a la carte den Hunger.

Gegen 20 Uhr holte uns der Bus wieder ab und wir kamen gegen 21 Uhr mit dem Gefühl, einen tollen wenn auch nassen Tag erlebt zu haben, in Maxdorf an.

Bericht: Siegfried Fiedler

Gelesen 1203 mal Letzte Änderung am Sonntag, 01 Mai 2016 15:07