Suchen

Samstag, 17 September 2016 06:21 geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Integrierende Sportstadt Maxdorf

Preisverleihung der Stiftung „Lebendige Stadt“

März 2016: Die Stiftung „Lebendige Stadt“ und der Deutsche Olympische Sportbund hatten einen Preis für Städte ausgeschrieben, die mit Sportangeboten auf Flüchtlinge zugehen, um so die Integration zu fördern. Die Verbandsgemeinde Maxdorf bewarb sich mit „Integration Plus“, einer Zusammenarbeit der TSG Maxdorf mit dem NetzwerkHilfe.

2016 IntegrierendeSportstadt

Thema war es, den somalischen Flüchtlingen, deren Land seit Jahrzehnten zerstört ist, die 2-3 Jahre fliehen und mehrfach lebensbedrohliche Situationen überstehen mussten, nahezubringen, was Pünktlichkeit, rechts vor links und Gelber Sack uns Maxdorfern bedeuten.

Eine Mentorengruppe, unter der Leitung von Carolin Lupberger, beschäftigte sich daher intensiv mit den bis zu 10 Flüchtlingen und organisierte Sprachkurse, Praktika, Wohnraum, etc. und nutzten die Angebote der TSG Maxdorf für Sport- und Freizeit. Kraftraum, Lauftreff, Zumba waren gleichermaßen im Fokus, wie die häufige Hilfe bei Festen (Brunnenfest, Kerwe, Fischerfest, etc.), oder ehrenamtliche Unterstützung bei Sport-/Freizeitveranstaltungen (Triathlon, Gemüselauf, Ortsranderholung, etc.).

14, Sept. 2016: „Sehr geehrter Herr Minister, Herr Vorsitzender, lieber Herr .... wir haben unter 286 Projekten aus dem In- und Ausland 100 ausgesucht und von der hochkarätig besetzten Jury (Dr. Michael Vesper, Vorstand Deutscher Olympischer Sportbund; Burkhard Petzhold, Geschäftsführer der FAZ; Nurhan Soykan, Generalsekretärin des Zentralrats der Muslime, + 12 weitere...) die 7 Preisträger ermitteln lassen. Sie kommen aus Hamburg, Stuttgart, Nürnberg ... und Maxdorf!“. Der Saal im Düsseldorfer Hyatt Regency-Hotel war bei diesem Namen wie elektrisiert.

Je ein prominenter Laudator (z.B. Ulrike Nasse-Meyfarth, 2-fache Olympiasiegerin im Hochsprung) erläuterte das jeweilige Projekt und erklärte die Preiswürdigkeit. Zwar errang die Stadt Nürtingen den 1. Preis, aber Maxdorf erhielt wie die anderen Teilnehmer eine Anerkennung als „integrierende Sportstadt“ und hinterließ Spuren in der Welt der Großen und Schönen. Carolin Lupberger mit ihrem Kleid und Claudia Lupberger und Rainer Bahnemann am Buffet.

Das NetzwerkHilfe und die TSG können mehr als stolz auf das Erreichte sein, ganz besonders aber auf C. und C. Lupberger, G. Leidenberger, C. Queisser, Ehepaar Pfundstein, Abdi, Ali, Adam, Adnan, Jana, Eid ... Rainer, Bernd und die TSG. Eine kleine Feier steht noch aus.

Weitere Informationen zur Verleihung und zum NetzwerkHilfe finden sich unter: www.lebendige-stadt.de + www.netzwerkhilfe.net.

Bericht: Dr. Rainer Bahnemann

Gelesen 1635 mal Letzte Änderung am Montag, 17 September 2018 13:36
Mehr in dieser Kategorie: « Benefiz Zumba Party am 9.07.2016