Suchen

Mittwoch, 03 Februar 2016 16:19 geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Baketball Damen - Ein spannendes Spiel auf Augenhöhe

Nach dem erfolgreichen und ungefährdeten Sieg in der Liga gegen die SG Neustadt/Deidesheim, welches 58:24 gewonnen wurde, und dem neunten Sieg in Folge, war die Anspannung und der Fokus auf das Pokalspiel gegen den 1. platzierten der Landesliga aus Kaiserslautern immens.

Die jungen, athletischen und erfahreneren Spielerinnen vom 1.FCK sind in der Landesliga ungeschlagen und haben eine Punktedifferenz von über 400 und mehr. Fast jedes Spiel wurde mit mindestens 30 Punkten Vorsprung gewonnen. Einen beinahe unheimlichen Sieg erzielte man gegen den TV Oppenheim, indem die jungen Teufelinnen ihren Gegner mit 123:36 in die Schranken wiesen. Man zollte dem 1. FCK bereits im Vorfeld großen Respekt aus und die Vorstellung dem großen Favoriten das Endticket für das BVP-Pokalfinale abzuknüpfen, war reine Illusion.

Doch es kam alles anders als erwartet. Beide Teams traten ersatzgeschwächt auf. Neuzugang Silja Windhopf trat aus gesundheitlichen Gründen nicht an. Dasselbe Problem musste auch der 1. FCK erleiden. Trainerin und die Topscorerin blieben ebenfalls zu Hause. Die jungen Maxdorferinnen zeigten von Beginn an, dass Sie das Spiel nicht so leichtfertig abschreiben wollen. So führte Maxdorf die ersten fünf Minuten die Partei mit 8:6 an. Kaiserslautern agierte aggressiv und konzentriert und konnte das 1. Viertel 14:12 für sich entscheiden. Das Spiel nahm an Intensität und Spannung zu, aber auch an Empörung. Furchtbare und merkwürdige Schiedsrichterentscheidungen sorgten für reichlich Unmut und Entrüstung auf beiden Seiten. So wurde Sara Vragolic bereits nach 7 Minuten unberechtigterweise das dritte Foul gepfiffen, was gravierende Folgen mit sich ziehen sollte.

Im 2. Viertel sah man die Chancen auf einen Überraschungssieg schon fast verschwinden. Die jungen Lauterinnen erhöhten ihr Tempo und vergrößerten Vorsprung zur Halbzeit auf 42:34. Gute Akzente setzen hier wieder Vanessa Kindler, Anna Kraus, Yola Möller und Merve Yumurtaci. Motiviert und hoch angespannt griffen die jungen Damen um Haluk Yumurtaci nach jedem Ball und zeigten viel Biss und Engagement. So verunsicherte man die Lauterer Damen und konnte das 3. Viertel 28:24 für sich entscheiden. Die Partie wurde wieder knapp und die Hoffnung auf einen Überraschungssieg lag in der Luft. Einziger Wehrmutstropfen waren die Schiedsrichterpfiffe gegen Sara Vragolic. Jeweils eine Minute Einsatz im 3. und im 4. Viertel und sie erhielt unberechtigt ein Foulpfiff von dem ein und selben Schiedsrichter. Auch Anna Kraus musste unmissverständlicher Weise Mitte des 4. Viertels das Feld mit ihrem 5. Foul verlassen. Auf der Gegenseite wurden allerdings die Pfiffe weniger und es schien teils so, als würden die Maxdorferinnen gegen sieben Mann spielen. Zurufe und die Unterstützung vom Publikum heizten die eh schon gereizte Stimmung in der Waldsporthalle noch mehr an.

In der 37. Minute verlor man jedoch leider den Anschluss und der jetzige Punktestand von 58:62 konnte nicht mehr gehalten werden. Frauke Ballreich, Michelle Kröner, Julia Lubos, Sophie Rosenberg, Vanessa K., Yola M. und Merve Y. versuchten das Unmögliche noch möglich zu machen, mussten sich aber letzten Endes einem erfahreneren und fairen Gegner verdient geschlagen geben. Maxdorf konnte die Überraschung nicht landen und verlor dann am Ende das Pokalspiel gegen den Favoriten 58:69. Dennoch konnte man die Außenseiterrolle vollends übertreffen und den 1. FCK des Öfteren in Bredouille bringen und verunsichern. „Meine Mädels haben heute tollen Basketball, viel Mut und Moral bewiesen. Diese Erfahrung ist gut für uns und darauf können wir aufbauen. Wir sind bereit!

Bericht: Haluk Yumurtaci

 

 

Gelesen 846 mal